Cynara cardunculus ssp. scolymus

Die Wildform der Kardone ist erkennbar an ihrer extremen Bestachelung von Laub, Stängel und Blüte. Sie ist in den Mittelmeerländern zu hause. Die Kulturform gelangte vermutlich über Spanien und Südfrankreich nach Mitteleuropa. In der Schweiz ab dem 14. Jh. und bis heute v.a. im Genferseegebiet, wo ein traditionelles Weihnachtsgericht zubereitet wird (Gratin de cardon).

Die Artischocke wurde bereits von Griechen und Römern verwendet. Ihre Kultur hat in der Schweiz v.a. im Genferseegebiet Tradition. In milden Lagen ist sie mehrjährig. Die meisten Sorten sind nur vegetativ über Wurzelstecklinge vermehrbar, einige sehr alte Sorten sind noch über Samen vermehrbar.

GE-762

Violette aus Plainpalais

Gemüse
Artischocke/Kardy
Artischocke

Michael Stutz

Beat Brechbühl & Franca Pedrazzetti

Nicole Egloff

Diese stammt ursprünglich aus der Suisse romande. Sie wird bereits Ende des 19. Jh. in Schriften erwähnt. In bürgerlichen Kreisen war sie hoch geschätzt. Bei der Sorte handelt es sich um einen uralten Hybriden, der lediglich über Ableger vermehrt werden kann. Sie wird als 2–3 jährige Kultur gehalten und blüht im zweiten Jahr. Es empfiehlt sich, lediglich zwei bis drei Blütenköpfe zur Ernte stehen zu lassen. Über den Winter im Freiland gut vor Kälte schützen.

Anbau
Setzlingsanzucht Mitte März. 1 Samen pro Topf aussäen. Im Mai auf 100 x100 cm ins Freiland setzen. Pflanzen im Winter mit Tannenreisig schützen. Eventuell können die ersten 'Früchte' gar schon im ersten Herbst geerntet werden. Geerntet wird, solange die Schuppenblätter noch nicht abstehen.

Anspruch
Tiefgründiger, sandiger Boden, eher wärmeliebend. Müssen vor dem Winteranfang zugedeckt werden.

Pflanzabstand
100 x 100 cm

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Haus                                                
Pflanzzeit                                                
Blütezeit                                                
Ernte                                                

Anbau
Setzlingsanzucht Mitte März. 1 Samen pro Topf aussäen. Im Mai auf 100 x100 cm ins Freiland setzen. Pflanzen im Winter mit Tannenreisig schützen.

Anspruch
Tiefgründiger, sandiger Boden, eher wärmeliebend. Müssen vor dem Winteranfang zugedeckt werden.

Pflanzabstand
100 x 100 cm

Mindestanzahl Samenträger
15

Befruchtungsart
Fremdbefruchtung (Insekten)

Verkreuzung
Verkreuzung mit anderen Artischocken und Kardy-Sorten.

Isolationsdistanz
200 m

Vermehrungsart
Samen, Wurzeln/Rhizome

Saat-/Pflanzgutgewinnung
Samenbau gelingt nur in warmen Gebieten. Im zweiten Jahr abgereifte Blüten einzeln ernten. Die Reife ist an dem Flaum der offenen Blütenknospe zu erkennen. In Baumwolltasche o.ä. einige Wochen an trockenem, luftigen Ort ausreifen lassen. Danach dreschen. Dreschgut sanft durch geeignetes Sieb reiben, so dass die Samen unten herausfallen. Vegetative Vermehrung über die Wurzeln ist auch möglich.

Keimfähigkeit in Jahren
3

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Haus                                                
Pflanzzeit                                                
Blütezeit                                                
Saat-/Pflanzguternte                                                

Saat- oder Pflanzgut können Sie auf zwei Arten bestellen:

Gönner*innen können über unser Erhalternetzwerk kostenlos einige Portionen Saatgut bei unseren Sortenerhalter*innen bestellen. Manche Sorten sind auch bei kommerziellen Anbietern für alle erhältlich.
Je nach Sorte steht auch nur die eine oder andere Variante zur Verfügung. Von gewissen Sorten gibt es (noch) gar kein Angebot, weil davon nicht genügend Saat-/Pflanzgut vorhanden ist. Mehr Infos

 

Kommerzielle Anbieter

Association Les Artichauts
Rue Baulacre 5
1202 Genève
info(at)artichauts.ch

Semences de Pays
Serres de Belle-Idée
Chemin du Petit-Bel-Air 2
1225 Chêne-Bourg
076 361 23 89
www.semencesdepays.ch/

Steckbrief

 mehrjährig
 vollsonnig
 tiefe Lagen
 Hausgarten
 mittel
 feucht/frisch
 grün, violett
 lila/violett
 Einmachen, Dämpfen